Informationen zum Studium in Klausenburg

Sehr geehrte Studieninteressenten, Europa wächst zusammen – und so auch die Ausbildung von Ihnen, unserem akademischen Nachwuchs. Dies eröffnet Chancen und Möglichkeiten auch über die bisherigen Grenzen hinweg zu studieren. Unsere Informationen wollen Ihnen die Möglichkeiten eines Studiums an zwei Standorten nahebringen: in Klausenburg (auf Rumänisch: Cluj-Napoca) im Herzen Siebenbürgens und in Rostock an der Ostsee. Unsere Universitäten haben sich zusammengeschlossen und eröffnen Ihnen durch ein abgestimmtes Studienkonzept die Möglichkeit eines einjährigen Auslandsaufenthaltes, ohne dass Sie dabei zeitliche Verzögerungen in Ihrem Studium in Kauf nehmen müssen. Zudem erhalten Sie zusätzlich zu Ihrem Bachelor- Abschluss der Universität Rostock ein Zertifikat der Babeş-Bolyai-Universität Klausenburg. Unsere Universitäten haben sich gesucht und gefunden. Wir passen in vielerlei Hinsicht zusammen, sowohl in unseren Gemeinsamkeiten, als auch in unseren Gegensätzen. Ihre Unterrichtssprache an beiden Studienorten ist deutsch. Dennoch bietet sich Ihnen die Gelegenheit, kulturelle Schranken zu überwinden und Ihre Kompetenzen zu stärken. Lassen Sie sich von der Einführung in unser Studienkonzept inspirieren und profitieren Sie von unserem Angebot!
Herzlich willkommen in Klausenburg und Rostock!

Universität Klausenburg

Universität Rostock

Biologie - Einführung

An der Babeş-Bolyai-Universität Klausenburg wurde bereits 2005 ein deutschsprachiger, sechssemestriger Lizenziat-Studiengang eingerichtet. Hier liegt der Schwerpunkt der Ausbildung in den Fächern Ökologie und Umweltschutz. Zum Wintersemester 2007/08 löste an der Universität Rostock der Studiengang Biologie (sechs Semester) mit BSc-Abschluss den alten Diplomstudiengang Biologie ab. Der neue Studiengang bietet eine breite biologische Ausbildung inklusive der Meeresbiologie. Alle biologischen Fächer werden gleichgewichtig gelehrt, sodass eine Ausbildung von klassisch-organismischer bis zu molekularer Biologie möglich ist.

Klausenburg - Eine Stadt stellt sich vor

Klausenburg, das im rumänischen Cluj-Napoca (ausgesprochen „Kluusch-Napoka“) heißt, befindet sich im Nordwesten Rumäniens. Es wurde im 13. Jahrhundert von deutschen Siedlern am Ufer des Flusses Someşul Mic erbaut und gehörte in früheren Jahren abwechselnd zu Ungarn und zu Rumänien. Auch heute sind noch etwa 20 % der Einwohner Klausenburgs Ungarn. Mit seinen ca. 330.000 Einwohnern ist Klausenburg eine der größten Städte Rumäniens und eines der wichtigsten kulturellen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Zentren des Landes. Dies spiegelt sich auch darin wieder, dass es neben einer Reihe privater Hochschulen allein sechs staatliche Universitäten gibt. Die Babeş-Bolyai-Universität (BBU) ist mit ihren 21 Fakultäten, über 1.400 Lehrkräften und den mehr als 45.000 Studierenden die größte Universität Klausenburgs und eine der größten staatlichen Universitäten Rumäniens. Basierend auf der wechselvollen Geschichte Klausenburgs liegt ein Bestreben der BBU darin, einen Großteil der Lehrausbildung in rumänischer, ungarischer und deutscher Sprache durchzuführen, was der Universität ein einmaliges multikulturelles Profil verleiht. Derzeit bieten elf Fakultäten an der Babeş-Bolyai-Universität dreizehn Bachelor- und drei Masterstudiengänge in deutscher Sprache an.

Freizeitgestaltung

Ein Auslandsstudium bietet immer auch die einmalige Gelegenheit, in einen neuen und oftmals unbekannten Kulturkreis einzutauchen. Neben dem reinen Studium möchten viele Studierende auch Land und Leute näher kennen lernen. Dies wird ihnen in Klausenburg wirklich leicht gemacht. Aufgrund der vielen Universitäten ist Klausenburg eine sehr junge Stadt. Dementsprechend groß sind die Möglichkeiten für die Studierenden, ihre Freizeit zu verbringen. Sei es mit Freunden in der Vielzahl an Cafés und Bars, im Kino, im Theater oder direkt in der freien Natur. Wer es gerne sportlich mag, findet sicher etwas Passendes in den verschiedenen Sportstadien, Schwimmhallen und Sportvereinen. Klausenburg bietet für jeden etwas. Für alle, denen Klausenburg dann doch mal zu klein werden sollte, empfiehlt sich ein Ausflug nach Hermannstadt, nach Oradea oder in die nahe gelegenen Karpaten. Ein besonderes Highlight für alle, die nach Rumänien kommen, ist ein Ausflug ins Donaudelta am Schwarzen Meer, das bereits 1993 durch die UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Neben seiner enormen Artenvielfalt ist es besonders für die großen Pelikankolonien bekannt. Das Donaudelta lockt zunehmend Touristen aus aller Welt, die sich die Einmaligkeit der nahezu unberührten Natur nicht entgehen lassen wollen.

Sprachkenntnisse

Die Lehrsprache in Rostock und Klausenburg ist deutsch, so dass grundsätzlich nur in dieser Sprache Kenntnisse vorliegen müssen. Zwar haben deutsche Studierende in Klausenburg im akademischen Umfeld keine Probleme, da die Lehrsprache ihre Muttersprache ist, jedoch ist die Sprache des täglichen Lebens rumänisch, sodass Grundkenntnisse in dieser Sprache für die Bewältigung des Alltags hilfreich sind. Aus diesem Grund werden in Klausenburg studienbegleitend Rumänisch-Sprachkurse angeboten.

Unterkunft / Finanzen

Das offizielle Zahlungsmittel in Rumänien ist nicht der Euro, sondern der Leu (1 Leu = 100 Bani). Ein Euro entspricht etwa vier Lei (Plural von Leu). Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung können stark variieren. Während sich die Preise für Markenprodukte in größeren Supermärkten von den deutschen kaum unterscheiden, ist gerade in kleineren Geschäften und auf Märkten mit regionalen Produkten vieles preiswerter zu haben. Auch die Fahrt mit dem Taxi und der Besuch von Bars und Restaurants sind häufig bedeutend günstiger als in Deutschland. Ähnlich verhält es sich mit den Unterkünften, wo je nach Ausstattung und Lage die Preise stark variieren können.

Ein Großteil der deutschen Studierenden bevorzugt private Unterkünfte, da die preisgünstigen Studentenwohnheime oft nur eine bescheidene Ausstattung aufweisen, auch wenn es hier natürlich ebenfalls Unterschiede gibt.

Für die Teilnehmer dieses Programms bieten wir generell die Möglichkeit an, für die erste Zeit nach ihrer Ankunft in Klausenburg im Gästehaus der Universität Doppelzimmer (für etwa 70 Euro/Monat) zu beziehen, bis sie eine private Wohnung gefunden haben. Rumänische Tutoren werden bei der Wohnungssuche helfen. Die Miete für eine private Einzimmerwohnung beträgt etwa 150 Euro im Monat („kalt“).

Für die finanzielle Unterstützung besteht die Möglichkeit, Auslands-BAföG zu beantragen. Die Antragstellung erfolgt zentral beim Studentenwerk Chemnitz. Das BAföG-Auslandsamt erreichen Sie unter:

Studentenwerk Chemnitz/Zwickau
Frau Frieß
Thüringer Weg 3
09126 Chemnitz

Tel.: +49 (0)371 562-8215
karin.friess@swcz.tu-chemnitz.de
www.swcz.de/finanzen/auslands-bafoeg

Bewerbung um einen Studienplatz

Liebe Bewerberin, Lieber Bewerber, Hiermit möchten wir Ihnen, kurz zusammengefasst, das Bewerbungsverfahren für EU-Bürger an der Babeş-Bolyai-Universität Cluj-Napoca/ Klausenburg vorstellen. Da Sie sich im Rahmen eines Austauschprogramms bewerben, müssen Sie an der Universität Klausenburg als ordentliche Studierende eingeschrieben sein, damit Ihnen dort ein Zeugnis ausgestellt werden kann. Gemäß dem rumänischen Bildungsgesetz, erteilt das Bildungsministerium die Zulassungen für internationale Studienbewerber und nicht die einzelnen Universitäten selbst. Um Probleme bei der Einschreibung zu verhindern, unterstützen wir Sie bei diesem Prozess weitestgehend. Die Universität Rostock trägt zum einen die Kosten für die beglaubigten Übersetzungen Ihrer Zeugnisse, sowie die Einschreibungsgebühr in Klausenburg. Ebenfalls müssen Sie Ihre Unterlagen lediglich an die Universität Rostock senden, wir prüfen diese anschließend auf Vollständigkeit und Richtigkeit und leiten sie an die Babeş-Bolyai-Universität weiter. Sollten Sie Interesse an unserem Austauschprogramm, oder Fragen dazu haben, senden Sie uns einfach eine E-Mail (klausenburg@uni-rostock.de), oder kontaktieren Sie uns telefonisch (0381/4986143 oder 0381/6132). Auf Wunsch senden wir Ihnen dann die Bewerbungsunterlagen und alle weiteren Informationen zu.

Ansprechpartner

Verantwortliche in Rostock:

Frau Prof. Dr. Birgit Piechulla
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Biowissenschaften
Abt. Biochemie Universität Rostock
Albert-Einstein-Straße 3
D-18059 Rostock
Tel.: +49 (0) 381 498-6130
Fax: +49 (0) 381 498-6152
birgit.piechulla(at)uni-rostock.de


Studentische Ansprechpartnerin in Rostock:

Dipl.-Biol. Nancy Magnus
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Biowissenschaften
Abt. Biochemie Universität Rostock
Albert-Einstein-Straße 3
D-18059 Rostock
Tel.: +49 (0) 381 498-6143
nancy.magnus(at)uni-rostock.de

Tutorenprogramm

Die Tutoren sind einheimische Studenten, die unseren internationalen Studenten in administrativen und praktischen Fragen helfen, wie z.B. Begleitung zur Anmeldung an der Uni, Begleitung in die Fakultät, zu den Sprachkursen, usw. Wir versuchen damit unseren internationalen Studenten zu helfen, sich ganz schnell einzuleben. Wenn Sie einverstanden sind, würden wir Ihre Emailadressen den Tutoren weitergeben, damit sie Sie anschreiben können. Das Tutorenprogramm fängt jedes Jahr Anfang Oktober an. Am Anfang des Studienjahres organisieren wir ein Orientierungsseminar, innerhalb dessen alle Fragen bezüglich Anmeldung, Verwaltung, usw. geklärt werden können. Während des Studienjahres werden Sprachkurse sowie Ausflüge, Kochkurse, Kulturabende, usw. für die internationalen Studierenden organisiert.

Erfahrungsberichte

Florian Eggers (20) Studienrichtung: Ökologie und Umweltschutz
„Ein anderes Land bedeutet eine andere Mentalität, das ist aber nicht negativ, nur anders. Ansonsten habe ich nur positive Erfahrungen gemacht. Rumänien ist gerade der EU beigetreten und das merkt man auch, denn es wird viel gebaut. Die Menschen sind hier sehr höflich und immer hilfsbereit. Man ist hier etwas Besonderes und so kennen einen alle. Es ist sehr leicht, neue Kontakte zu knüpfen.“

Thomas Noack (19) Studienrichtung: Ökologie und Umweltschutz
„Mit den Kommilitonen sowie den meisten Lehrenden kann man sich einwandfrei auf Deutsch unterhalten und wenn dies nicht klappt, dann auf Englisch. Im Alltag trifft man auch fast nur auf Menschen, die entweder Englisch oder sogar auch Deutsch sprechen. Einzig unser Vermieter spricht weder Deutsch noch Englisch, aber mit unseren Fetzen Rumänisch und unseren Händen und Füßen klappt es meistens doch noch.“

Rebecca Heidbrink (20) Studienrichtung: Ökologie und Umweltschutz
"Ich habe drei Semester in Klausenburg studiert und würde jederzeit wiederkommen. Die Stadt bietet Studierenden so viele Möglichkeiten und die kleine Anzahl an deutschen Studenten macht das Studieren angenehmer. Außerdem war es für mich eine wichtige persönliche Weiterentwicklung, auch um meine Skepsis Osteuropa gegenüber zu verlieren und diesen wunderschönen Teil Europas zu entdecken."

Jelena Schulze (21) Studienrichtung: Ökologie und Umweltschutz
„Ich würde den gleichen Weg auf jeden Fall noch einmal gehen. Es macht Spaß, hier zu studieren, man lernt viele tolle Leute kennen. Bisher habe ich keine Schwierigkeiten mit dem Studium. Und die Vorlesungen sind klein, elf Leute sitzen drin.“